Coronavirus kann das Herz angreifen

„Im vergangenen Jahr haben wir eine Vielzahl an Patientinnen und Patienten mit Herzerkrankungen behandelt, die an Covid-19 erkrankt waren. Sie befinden sich oft in einem schlechteren Gesundheitszustand als andere kardiologische Patientinnen und Patienten, die nicht an Covid-19 erkrankt waren. Eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus kann eine Entzündung des Herzmuskels oder eine Herzinsuffizienz auslösen. Bei vielen Betroffenen äußert sich die Herzschwäche durch eine insgesamt schlechtere Belastbarkeit und verminderte respiratorische Kapazität. Herzinsuffizienz-Patientinnen und -Patienten leiden rascher an Atemnot, da die Pumpleistung ihres Herzens ist schlechter ist“, berichtet Prim. Dr. Franz Gebetsberger, Leiter der Kardiologie am Klinikum Bad Hall, über seine Erfahrungen. Am Standort Bad Hall, Kompetenzzentrum für kardiologische Erkrankungen, werden Betroffene mit spezifischen und individuell abgestimmten therapeutischen Maßnahmen behandelt. Das Klinikum ist auf die Behandlung von Personen spezialisiert, die nach einer durchgemachten Covid-19-Infektion an Herzproblemen leiden.

 


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2021)