E-Zigaretten schädigen das Herz

E-Zigaretten sorgten in den letzten Monaten für viele negative Schlagzeilen: Nach zahlreichen mysteriösen Todesfällen in den USA, die später auf die Zigaretten-Alternative zurückgeführt wurden, bestätigten mehrere Studien, wie gefährlich das sogenannt „Vaping“ sein kann. Eine weitere Untersuchung zeigt nun, dass die E-Zigaretten auch ein Risiko für das Herz darstellen können. Viele RaucherInnen glauben, dass bei Vaping nur Wasserdampf und Aroma geraucht wird ­­– weit gefehlt. Genau wie bei den herkömmlichen Zigaretten wird bei den E-Zigaretten Nikotin inhaliert, aber auch Feinstaub und Metalle befinden sich in dem Gemisch. Dies führt zu erhöhtem Blutdruck, verhärteten Arterien und Entzündungen. Da die E-Zigaretten noch relativ neu auf dem Markt sind, konnten noch keine langfristigen Wirkungen untersucht werden. Aber aufgrund von Forschungen zu Feinstaub und Nikotin können die Auswirkungen mit großer Wahrscheinlichkeit angenommen werden. Primar Dr. Robert Hatschenberger, Facharzt für Neurologie und Ärztlicher Direktor des Klinikums Bad Hall, findet die Rauch-Alternative bedenklich: „Egal ob herkömmliche Zigarette oder E-Zigarette, der Körper nimmt Schaden von jeglicher Art des Rauchens. Ein Rauchstopp ist die einzig wirksame Option, um den Körper zu regenerieren.“


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2019)